GKG - Fraulauern - Präsidentin Birgitt Knaubert-Schmitt - Hinter der Kirche 11 - 66740 Saarlouis - Tel. 06831/81477
Sessionseröffnung am 07.11.2009, 20:11 Uhr, Vereinshaus Fraulautern mit Inthronisation des Stadtprinzenpaares Pünktlich   um   20:11   Uhr   betrat   Präsident   Wendelin   Karb   die   Bühne   und   begrüßte   das   närrische   Publikum   und   leitete über   zum   Opening   in   dem   das   neue   Motto   der   Session   spielerisch   dargestellt   wurde,   frei   nach   dem   Motto:   “Eins,   zwei, drei   -   Faasend   ist   keine   Hexerei!”   wurden   die   Gäste   in   das   Land   OZ   entführt,   wobei   die   kleine   Dorothy   Gayle zusammen   mit   der   Vogelscheuche,   die   sich   Verstand   wünscht,   einen   Mann   aus   Blech,   der   gern   ein   Herz   hätte   und einen   furchtsamen   Löwen,   der   unbedingt   mutiger   sein   wollte,   über   den   gelben   Weg   den   Zauberer   von   OZ   suchten, damit   dieser   ihre   Wünsche   erfüllen   sollte,   natürlich   durfte   auch   die   grüne   Hexe   nicht   fehlen,   zusammen   enthüllte   man mit   der   Hilfe   des   Zauberers   und   Hexe   das   neue   Motto   auf   einem   Spruchband,   es   war   ein   gelungener   Auftritt   in   tollen Kostümen.   Es   erfolgte   nun   der   Einmarsch   des   gesamten   Hofstaates   und   Sitzungspräsident   Claus   Müller   zeigte   auch gleich,    dass    die    GKG    in    den    Monaten    davor    Faasend    nicht    verlernt    hatte.    Nach    der    Verabschiedung    des Kinderprinzenpaares   Prinz   Moritz   I.   und   Helena   I.,   sagte   der   kleine   Prinz:”Jetzt   hab   ich   endlich   wieder   Zeit   für   Fußball zu   spielen.”   und   stand   auch   sportlich   im   Fußball   Trikot   auf   der   Bühne,   nun   wurde   es   spannend   und   die   Kindergarde marschierte   mit   dem   neuen   Kinderprinzenpaar   Prinz   Dominik   I.   und   Prinzessin   Selina   I.   auf   die   Bühne.   Nachdem   die äußeren   Zeichen   des   Prinzen,   der   Till   und   Prinzenmütze   überreicht   wurden,   zeigten   die   beiden   mit   einer   gekonnten Rede,    wer    ab    jetzt    in    Fraulautern    bei    der    Jugend    das    Sagen    hat.    Mit    dem    anschließenden    Marschtanz    der Jugendgarde   wurde   dem   neuen   Kinderprinzenpaar   gebührend   gehuldigt.   Ein   weiterer   Höhepunkt   des   Abends   war   die Verleihung   des   Dr.   Fontaine   Gedächtnis   Orden   an   Herrn   Josef   Feiler,   die   Laudatio   wurde   von   der   letztjährigen Preisträgerin   Frau   Waltraud   Zurecki   gehalten.   Herr   Feiler   bedankte   sich   beim   Vorstand   der   GKG   für   die   im   zuteil werdende   Ehre   der   Ordensüberreichung,   in   seiner   Dankesrede   ging   er   auf   das   Ehrenamt   in   den   Vereinen   ein   und ermutigte   auch   die   Zuhörer   in   der   Halle   sich   ehrenamtlich   zu   betätigen   und   damit   das   Überleben   der   Vereine   zu sichern.   Der   GKG   dankte   er   für   die   sehr   gute   Jugendarbeit   die   hier   seit   Jahren   geleistet   wird.   Nach   der   Pause   um 22:00   Uhr   verabschiedete   sich   der   noch   amtierende   Stadtprinz   des   SKC   de   Boules   “Sonnenkönig”   Christian   I.   der   mit einer   großen   Abordnung   nach   Fraulautern   gekommen   war,   beim   närrischen   Publikum.   Natürlich   waren   auch   unsere Freunde   von   der   Karo   Blau   Gold   mit   Löffelgarde,   Hofstaat   und   Prinzenpaar   Prinz   Bernd   I.   und   Prinzessin   Martina   I.   auf der   Bühne   und   Prinz   Bernd   verabschiedete   sich   ebenfalls   beim   närrischen   Publikum   und   bedankte   sich   nochmals   für die   tolle   Kampagne   2009   und   die   Rettung   des   Lauterer   Faasendumzuges   durch   die   GKG.   Das   lange   Warten   war   dann endlich   um   23:45   Uhr   vorbei   und   das   neue   Stadtprinzenpaar   Prinz   Robert   I.   und   Prinzessin   Bettina   I.   stellten   sich   dem närrischen   Publikum,   mit   donnernder   Fanfare   und   auf   die   Musik   aus   der   Opa   AIDA   marschierten   die   beiden   mit   dem gesamten   Hofstaat   und   dem   LAK   Lauterer   Artillerie   Korps   auf   die   Bühne.   Sitzungspräsident   Claus   Müller   überreichte an   die   beiden   die   Prinzenorden,   das   Zepter   der   Prinzessin,   die   Prinzenmütze   und   den   “Battis”   der   Herrscherstab   aller Prinzen   der   GKG.   In   ihrer   Rede   gingen   die   beiden   auch   auf   die   schlechten   wirtschaftlichen   Zeiten   ein,   wobei   sie deutlich   machten,   die   Narren   lassen   sich   das   Lachen   nicht   verbieten   und   gefeiert   wird   um   so   mehr,   je   schlechter   es den   Leuten   geht   und   das   ist   auch   gerade   der   Grund   warum   Faasend   so   toll   ist,   hier   kann   man   allen   Kummer   und   Last problemlos   vergessen.   Mit   dem   Huldigungstanz   der   Aktivengarde   und   mit   der   Sängerin   Sylvia   Martens   endete   der tolle Abend mit einem Konfetti Finale auf der Bühne. Das   fast   vierstündige   Programm   war   gespickt   mit   Höhepunkten   nonstop,   mit   der   Büttenrede   “Elferrat   III”   zeigten erneut   Wendelin   Karb    und   Joachim   (Yogi)   Becker,   dass   sie   aus   der   saarländischen   Bütt   nicht   mehr   wegzudenken   sind, das   Publikum   haute   es   fast   von   den   Stühlen   als   die   beiden   im   Gardekostüm   einen   Tanzauftritt   als   kleinste   Garde wagten.   Mit   Mister   Hart   und   seiner   saarländischen   Puppe   stand   eine   par   exzellenter   Bauchredner   auf   der   Bühne   der es   verstand   das   Publikum   zu   begeistern   und   in   Hochstimmung    zu   versetzen,   es   blieb   kein   Auge   trocken.   Schon   oft   zu Gast   bei   der   GKG   “Fidelius”   mit   seiner   komischen   Gesangparodie,   begeisterte   er   das   Publikum   und   animierte   zum Mitsingen   und   Lachen.   Zum   Abschluss   der   Büttenreden   trat   mit   “Jepp   und   Jolanda”   das   saarländische   Traumpaar   auf der   GKG   Bühne   auf,   Jepp   konnte   einem   leid   tun,   was   der   so   alles   von   seiner   Jolanda   einstecken   musste,   das   war   zum Wegschreien,    einfach    wundervoll,    urkomisch    und    was    Jepp    so    alles    auf    seinem    mitgebrachten    Instrument (Aktentasche)   spielen   konnte,   würde   mit   Sicherheit   bei   DSDS   auch   Dieter   Bohlen   überzeugen.   Die   Sängerin   Sylvia Martens,   die   insgesamt   dreimal   an   diesem   Abend   auftrat,   begeisterte   das   Publikum   mit   karnevalistischen   Liedern (Fliegerlied   usw.)   und   in   ihrem   Showteil   stellte   sie   ihre   neue   Single   “Schenk   mir   einen   Traum”   vor.   Wir   freuen   uns   auf ihren nächsten Auftritt an unserer Kappensitzung. Getanzt   hatten:   Tanzmariechen   Madita   Schmitt,   Anne   Katrin   Brünnet,   Charlin   Schmit   und   Maria   Madert,   Marschtanz Jugend-, Junioren- und Aktivengarde, sowie das Männerballett der GKG.   Besuch der Regionalsitzung am 24.01.10, Festhalle Saarwellingen Mit   einer   großen   Abordnung   waren   wir   bei   der   diesjährigen   Regionalsitzung   vertreten,   als   Programmbeitrag   hatten sich   unsere   Büttenredner   Wendelin   und   Yogi   mit   ihrem   Vortrag   “   Der   kleinste   Elferrat,   Part   3.”   nominiert,   was   Sie   auf der   Bühne   boten   war   allererste   Sahne   und   Karnevalsklamauk   von   seiner   besten   Seite.   Für   den   gelungenen   Auftritt   gab es Standing Ovation vom närrischen Publikum. Unsere Gesellschaft gratuliert den Beiden für diesen tollen Erfolg Prinzenempfang in Roden Es   ist   bereits   seit   vielen   Jahren   eine   gute   Tradition   das   sich   die   Prinzenpaare   jeweils   die   Ehre   bei   Empfängen   geben,   so sind   wir   auch   sehr   gerne   der   Einladung   unserer   Karnevalsfreunde    “Karo   Blau   Gold   -   Roden”   gefolgt,   als   zum   Empfang des   Prinzenpaares   gebeten   wurde.   ST.   Prinz   Guido   I.   und   Belinda   I.,   das   charmante   Rodener   Prinzenpaar   bedankte   sich bei allen Gästen und Förderer des Rodener Umzuges mit der Verleihung des Sessionsorden. Es   ist   bereits   seit   vielen   Jahren   eine   gute   Tradition   das   sich   die   Prinzenpaare   jeweils   die   Ehre   bei   Empfängen   geben,   so sind   wir   auch   sehr   gerne   der   Einladung   unserer   Karnevalsfreunde    “Karo   Blau   Gold   -   Roden”   gefolgt,   als   zum   Empfang des   Prinzenpaares   gebeten   wurde.   ST.   Prinz   Guido   I.   und   Belinda   I.,   das   charmante   Rodener   Prinzenpaar   bedankte   sich bei allen Gästen und Förderer des Rodener Umzuges mit der Verleihung des Sessionsorden. Prinzenempfang in Fraulautern Trotz     widrigen     Wetters,     erschienen     viele     Freunde     und     Gönner     unserer     Gesellschaft     zum     traditionellen Prinzenempfang   ins   Vereinshaus.   Präsident   Wendelin   Karb   begrüßte   den   Präsidenten   des   VSK   Herrn   Horst   Wagner und   das   närrische   Publikum   und   verlieh   erstmals   den   Sessionsorden   2010   an   ST.   Prinz   Robert   I.   und   Prinzessin   Bettina   I. Es   wurden   an   diesem   Abend   den   Ehrensenatoren,   Dr.   Fontaine   Ordensträger,   Elferrat,   die   karnevalistischen   Freunde der   Gesellschaft,   die   anwesenden   Vertreter   der   Parteien   und   den   Umzugsförderer   der   Sessionsorden   verliehen.   Des weiteren   wurden   mit   den   Verdienstnadeln   in   Bronze   Monika   und   Klaus   Näckel,   Jörg   Bous   und   Vanessa   Kelm,   in   Silber Jessica   Schwarz   und   Yvonne   Pauly,   in   Gold   Friedebert   Walmroth   und   Günter   Optenhöfel   ausgezeichnet.   Dank   der Unterstützung   von   über   65   Firmen   ist   auch   in   dieser   Session   nochmals   der   Umzug   Fraulautern   gesichert   und   finanziert, dafür   allen   Spender   und   Inserenten   herzlichen   Dank   im   Namen   der   GKG   Fraulautern.   Bei   einem   guten   Glas   Sekt endete dieser schöne Abend.
GKG - Kappensitzung trotzte Eis und Schnee - Im vollbesetzten Vereinshaus wurde ein Feuerwerk der guten Laune entzündet. Mit einem fast fünf stündigen Programm begeisterten die Akteure der GKG das närrische Publikum, dass von Sitzungspräsident Claus Müller souverän moderiert wurde. Das man hinter den Kulissen zitterte, ob auch alle Akteure wie zeitlich geplant im Vereinshaus eintrafen, davon bekam das Publikum nichts mit und es hatte auch letztendlich geklappt, so dass es ein toller, erlebnisreicher und mit Glanznummern des saarländischen Karnevals gespickter Abend wurde. Das närrische Publikum staunte nicht schlecht, als Markus und Irmgard Heckmann, als erste Büttenrede noch vor der Begrüßung durch den Elferratspräsidenten und Einmarsch des Hofstaates, plötzlich mit ihrer Rede begannen. Dieses ungewöhnliche Opening, bei dem sowohl Mann wie Frau in der Rede mit eingebunden sind, stimmte sofort närrisch ein und ob letztendlich Mann oder Frau gesiegt hatte, konnte am Ende keiner feststellen! Nach der Begrüßung durch Claus Müller marschierte der gesamte Hofstaat mit Kinderprinzenpaar auf die Bühne und Prinzessin Selina I. hielt ihre gekonnte Rede, Prinz Domenik I. war leider erkrankt und wir wünschen ihm noch gute Besserung. Erstmals in Bütt, als “Gott und Moses” traten Jürgen Paschek und Dieter Kreuser auf, was so alles bei der Übergabe der 10 Gebote passiert ist, zeigten uns die Beiden in urkomischer und witziger Art, Pastor Dehm war sichtlich begeistert über soviel Detailgenauigkeit. “Pipi von Lautern” alias Anja Schmitt, konnte erneut beweisen mit ihrer unbekümmerten und frechen Art und mit Witz und Ironie dargebotenen Rede, dass sie auf die GKG Bühne gehört. Das “ Rumpelstilzchen “, Bernd Ottig von den Gold Blauen Funken aus Saarwellingen, beleuchtete die Bundes- und Landespolitik und die Jamaika Koalition bekam genauso ihr Fett weg wie Merkel und Co. in Berlin, Rauchverbot, Geldvernichtung, Super Wahljahr und Unfähigkeit der Manager boten ja auch genügend Angriffspunkte für eine gepfefferte Rede. Der Bauchredner “Herzkönig” erzeugte Beifallsstürme und sein pelziger Freund flirtete mit dem Publikum und lieferte sich gekonnt, witzige Prologe mit seinem Herrchen, einfach nur wunderbar, kein Auge blieb trocken, als dann noch aus dem Publikum zwei Zuschauer mit in die Rede eingebaut wurden und als Puppen agieren mussten zu dem gesprochen Wort des Bauchredners. Wendelin Karb und Yogi Becker als der “Elferrat Part 3.” konnten erneut ihre Klasse unter Beweis stellen, sie sind das Aushängeschild der GKG und das sind sie auch zurecht, ihre Vortragskunst und der Klamauk der von ihnen dargeboten wird, ist mehr als Fernsehreif und sucht seinesgleichen im Saarland. Standing Ovation und das zu später Stunde vom närrischen Publikum. Gesanglich heizten ein die Sängerin Gitte Lorson und Didi mit seiner Udo Show. Die Zaubershow von Maxim Maurice passte wunderbar in diese Sitzung. Das Stadtprinzenpaar Robert I. und Bettina I. die ab der Pause anwesend waren, waren begeistert von der tollen Sitzung und bedankten sich bei allen Akteuren mit dem Sessionsorden. Ein weiterer Highlight war der Auftritt der REVO Boys die mit ihrer Tanzshow als Oma und Opa regelrechte Beifallsstürme des Publikums erzeugten. Standing Ovation war dafür der Lohn, vielen, vielen Dank für diese tolle Nummer. Das es viel Arbeit ist gekonnte Tänze darzubieten, davon konnten sich die Zuschauer an diesem Abend überzeugen, die Märsche der Jugend-, Aktivengarde und der Tanzmariechen wurden mit rhythmischen  Klatschen durch das Publikum belohnt. Die Begeisterung für die Professionalität der dargebotenen Showtänze der gem. Jugend- / Juniorengarde mit dem Thema Obst und Gemüse, den Tanz der “Muttis”  - Sieben Zwerge sind nicht  genug, das Männerballett mit dem Tanz aus den Fünfzigern und die Aktivengarde mit dem Showtanz der Zauberer von OZ kannten keine Grenzen. Allesamt waren es Fernsehreife Auftritte und der Dank gilt den Trainerinnen der KG, Melanie Schnabel, Sabine Walter - Dillensäger, Kerstin Sänger, Iris Gras und Monia Ockenfels und Gina Nienas die nach der Session 2010 aus beruflichen Gründen aus dem Trainerstab ausscheiden wird. Gina vielen Dank für deine tollen Marschtänze der Aktivengarde. Mit der Sängerin Gitte Lorson endete der Abend mit allen Akteuren und viel Konfetti in einem schönen Finale. Rede bei der Rathausstürmung 1.) Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister.  Wie wir fest gestellt haben hast Du bereits im Vorfeld, in der Erkenntnis dass du keine Chance gegen die närrische Übermacht besitzt, die Toilettenanlagen in deinem Schlafhaus in den Farben der Karnevalsgesellschaften erneuern lassen. Das hast du gut gemacht! Damit lassen wir uns aber nicht bestechen! Geld für einen närrischen Umtrunk im Rathaus hast du durch die Hintertür gestrichen.  Bei so viel Großzügigkeit können wir auch gerne auf die städtischen Pissoirs verzichten. 2.) Roland du Möchtegern Adeliger, nur weil du in einem Stück Kuchen eine Krone gefunden hast, heißt das noch lange nicht, dass du nun der König von Mallorca bist, dazu gehört ja bekannter weise ein wenig mehr, du hast zwar im Vorfeld bereits kräftig bei einem Rittermahl geübt und wurdest nach dem Flatsaufen zum Ritter mit dem Namen „Roland der Rote“ ernannt. Genutzt hat dies alles nichts, typisch für das Schlafhaus, während deines tariflich gesicherten Mittagsschlafes wurde Dir die Krone der Stadt Saarlouis unterm ritterlichen, roten Hintern weg geklaut, frei nach dem Spruch: „Saarlouis c`est moi“ -  Schnarchen geht vor dem Monarchen“. 3.) Meiner lieber Roter Roland, mit jedem haste du doch Palaver!  Alleine 65 Gerichtstermine wegen Belanglosigkeiten. Ein ganzes Jura Semester mit hunderten von Studenten und Professoren hast du ständig im Treiben.  Du bist halt nicht ausgeglichen, ein böser Geist, mit Namen „Alto Schurkio“ schwebt ständig über Dir. Alpträume den ganzen Tag. Beherzige doch den Spruch: Verhalte dich lieber wie ein Stuhl, der muss auch mit jedem Arsch zu recht kommen. 4.) Sommer wie Winter ist es in der Blauen Grotte kalt, selbst der Yeti aus dem Himalaja wurde dort gesichtet, dass wurde von Reinhold Messner berichtet. Wie kann man nur so geizig sein, wie so oft sparst du wieder am falschen Ende. Während deine Untertanen frieren, residierst Du in deinem Spiegelsaal bei offenen Feuer und Kaminglut. Und während deine Beamten die Schweinegrippe kriegen, tust Du dich vor Lachen förmlich verbiegen. 5.) Die Lautersprecheranlage im Ratssaal ist so schlecht, das selbst die Spatzen auf dem Dach nicht verstehen was Du von dir gibst. Alles pure Berechnung. Hauptsache das städtische Dreigestirn fährt mit den teuersten Autos vom ganzen Saarland, nee, von Deutschland, nee, von Europa, wahrscheinlich von der ganzen Welt, Sitze mit Leder vom Moschusochsen und Lautsprecher aus purem Gold, mit gigantischen Sound, mindestens 100.000 Watt. Das würde reichen um die ganze Emmes, incl. der Rodener Tage, Brückenfest, Steinrauschfest und Lisdorfer Dorffest zu beschallen. Mit dem gesparten Geld, könnte dann das ganze Wurfmaterial für alle Saarlouiser Karnevalsumzüge gesponsert werden, das werden wir als erstes umsetzen und die anstehenden Umzüge bezuschussen.  6.) Trotz aller Bestechungsversuche und Manipulationen, das ging sogar soweit, dass Toilettenpapier auf öffentlichen Anlagen gegen Schmirgelpapier ausgetauscht wurde, damit auch der letzte Saarlouiser - Arsch rot wird. Aber hat es was genutzt. Nein, nun haben wir Ananas, Zitrone, Rum, Joints und Reggae Musik, kurz gesagt „Jamaika“.  Die feiern doch überhaupt keine Faasend, die sind doch immer nur bekifft. Was daraus entsteht sieht man doch bei Deinen Schlafhäusern, die kriegen einfach nix mehr auf die Reihe. Wie zugedröhnt muss man denn sein, wenn beim Mitternachtsshopping die Straßenbeleuchtung bereits um 21:00 Uhr ausgeschaltet wird. Selber Kiffen wie die Rauchermännchen aus dem Erzgebirge, aber uns das Rauchen in den Kneipen und Sälen verbieten. Auch das werden wir sofort ändern und abschaffen. Den Grünen Ullrich werden wir nach einer von uns durchgeführten karnevalistischen Gehirnwäsche zum Tabakverkäufer und Rauchmelder mit närrischem Qualitätszertifikat nach DIN 9001 in den Humpen abkommandieren.  Da hilft dann auch kein Ostermann! 7.) Und noch was. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister. Vom ehemaligen Schürzenjäger, Maldix vom Litermont, genannt die Hüfte. Haben sie Dich nun zum Ehrenfallschirmjäger der Saarland-Brigade ernannt. Das werden Wir nachher testen, ob du bereit bist, im Bungee Jumping aus dem Feuerwehrkorb zu springen, du brauchst keine Angst zu haben, wenn auch dein Körpergewicht durch pure Lebensfreude  explosionsartig zugelegt hat, wir haben den Boden mit Konfetti und Luftschlangen ausgelegt. Sollte dennoch das Gummi reißen, so endet dein Leben halt wie es begann!
Super Stimmung trotz Minusgrade bei den Umzügen Zwei Stunden schlängelte sich der Gaudiwurm mit 39 Gruppen durch Fraulautern Schneeflocken   ersetzten   gestern   das   Konfetti   beim   Faasendumzug   in   Fraulautern.   Die   Stimmung   jedoch   war   dort   alles andere als frostig. Tausende Faasendboozen feierten den bunten Gaudiwurm. Auf   die   Lauterer   Faasend   ein   dreifaches   Alleh   Hopp!“,   rief   Stimmungsmacher   Claus   Müller   immer   wieder   von   der Ehrentribüne    der    Großen    Karnevalsgesellschaft    Fraulautern    (GKG)    und    heizte    damit    das    närrische    Volk    am Straßenrand   an.   Tausende   Besucher   trotzten   gestern   dem   miesen   Winterwetter   und   feierten   den   Fraulauterner Gaudiwurm.   Minusgrade,   leichter   Schneefall   und   eine   frische   Brise   konnten   die   Stimmung   der   Faasendboozen   nicht vermiesen.    Lange    bevor    der    Umzug    in    der    Lebacher    Straße    ankam,    zeigte    sich    das    närrische    Volk    vor    der Haupttribüne   in   bester   Partylaune,   angestiftet   von   der   lautstarken   Partymusik,   die   über   den   Lautsprecher   halte.   Der Gaudiwurm   startet   gegen   14   Uhr   im   Industriegebiet   Ost,   schlängelte   sich   durch   die   Jahnstraße   über   die   Lebacher Straße    bis    hin    zur    Ulanenstraße    mit    Endstation    Vereinshaus.    39    Gruppen    ließen    sich    vom    amtierenden Stadtprinzenpaar    Robert    I.    und    Bettina    I.    sowie    dem    Kinderprinzenpaar    Dominic    I.    und    Selina    I.    anführen, Musikvereine    aus    der    Umgebung    sorgten    für    die    passende    Schunkelstimmung.    Warme    Kleidung    zählte    zur Standardausrüstung   für   Groß   und   Klein.   Und   noch   ein   Utensilie   sollten   die   Jäger   und   Sammler   gestern   unbedingt mitgebracht   haben,   nämlich   die   unterschiedlichsten   Möglichkeiten,   Süßigkeiten   zu   bunkern.   Taschen,   Tüten,   Körbe ließen   sich   schnell   mit   Leckereien   füllen,   geizten   die   Vereine   doch   nicht   mit   entsprechendem   Wurfmaterial.   Und während   sich   die   Kinder   auf   Schokoriegel   und   Guzzjer   freuten,   gab   es   hier   und   da   flüssiges   Heizmaterial   für   die Erwachsenen.   Zwei   Stunden   lang   zog   der   Gaudiwurm   durch   Fraulautern,   mit   der   Faasendstimmung   war   im   Anschluss allerdings    lange    noch    nicht    Schluss.    Wer    sich    im    Vorfeld    ein    Umzugsbändchen    besorgt    hatte,    durfte    mit    ins Vereinshaus zum großen Kehraus- Treiben. Von SZ-Mitarbeiterin Heike Theobald (Bilder GKG Fraulautern)